57648 Bölsberg / Westerwald
57648 Bölsberg / Westerwald
Held-Industrieschilder
Held-Industrieschilder

Nachfolgend erfahren Sie einiges über die 700jährige Geschichte der Gemeinde Bölsberg.

Lage des Ortes:

Die Gemeinde Bölsberg liegt auf einem Hochplateau zwischen dem Wäschebachtal und dem Großen Wolfstein, ca. sechs Kilometer von Bad Marienberg entfernt.

 

Höchste Erhebung in der Gemarkung: 480 Meter

 

Gemarkungsgröße: 146,08 ha

 

Waldanteil: Die forstwirtschaftliche Betriebsfläche beträgt 49,10 ha, davon werden 45,3 ha als Wirtschaftswald genutzt. 

 

Besondere Quellen, Brunnen:

Aus einer Quelle am Wolfstein wurde die Gemeinde bis in die 70er-Jahre über eine Rohrleitung mit Wasser versorgt. Eine weitere Quelle im Bereich des heutigen Dorfgemeinschaftshauses musste wegen verminderter Wasserqualität in den 60er-Jahren geschlossen werden. Das gemauerte Wasserwerk wurde anschließend abgerissen.  

Um 1900 (vor dem Bau der Wasserleitung) erfolgte die Wasserversorgung noch über zwei Schöpftröge und eine eingefasste Quelle unterhalb des heutigen Feuerwehrhauses. An der alten Dorflinde stand einer der Tröge, der andere im Bereich der Wohnhäuser Waldstraße 1 und Talstraße 1.

Eine ergiebige Quelle oberhalb der „Wüstung Frankenstein“ speist heute eine kleine Weiheranlage und war früher als einfaches Wasserloch bekannt, hatte jedoch für die Wasserversorgung des Dorfes keine Bedeutung.

Am Frankenstein selbst befand sich ein gemauerter Brunnen, der um 1910 noch offen war, heute jedoch verschüttet liegt.

 

Siedlungen in der Gemarkung:

Die Wüstung Frankenstein (vor 1540 verlassen) befindet sich im Tal zwischen Bölsberg und    Kirburg.

„Auf der Ölmühle“ heißt ein Flurstück am Wäschebach. Johannes Menck aus Bölsberg erbte die Ölmühle 1775 von seinen Schwiegereltern. 1789 wurde die Anlage abgebrochen.

 

Ersterwähnung des Ortes:

Um das Jahr 1300 wurde Bölsberg erstmals in einem Register der Herren von Runkel unter dem Namen „Bolgesberg“ erwähnt. Eine Abbildung der Urkunde befindet sich im Festbuch der Gemeinde zur 700-Jahr-Feier.

 

Einwohnerentwicklung:

1589    zwei Familien

1641    eine Familie

1665       13 Personen

1741       48 Personen

1807       73 Personen

1855    156 Personen  

1890    178 Personen

1946    201 Personen

2004    303 Personen

2008    262 Personen  

 

Brände und Kriegsnöte:

In den Kriegswirren des 30-jährigen Krieges lebte im Jahre 1641 nur noch eine Familie im  Dorf. Auch die Pest hat wohl in dieser Zeit ihren Tribut gefordert, denn im Raum Hachen- burg trat sie 1636 besonders stark auf.

Eine Urkunde vom 23.6.1798 berichtet vom Eindringen französischer Truppen, die das Dorf ausplünderten und alle Fenster zerschlugen.

 

Landwirtschaft:

Weide- und Viehwirtschaft, Ackerbau:

Ein Großteil der Gemarkungsflächen wird heute für die Weide- und Viehwirtschaft genutzt. Der Ackerbau hat zurzeit keine Bedeutung.

Konsolidationen, Flurbereinigungen:

1792 – frühe nassauische Konsolidation

1872 – weitere Konsolidation

 

Ehemalige Eisenerzgewinnung:

Die Aufzeichnungen über die Eisenerzgewinnung in Bölsberg reichen zurück bis in das Jahr 1720. Der spätere Abbau durch die Grube Georgszeche wurde 1914 eingestellt und von 1920 bis 1921 nochmals aufgenommen. 

 

Quellenangaben:

Die Kulturlandschaft auf der Basalthochfläche des Westerwaldes (Häbel)
Festbuch der Gemeinde Bölsberg (Chronikteil, Ernst Meyer)
Eigene Chronikunterlagen

 

Reiner Held, Dorfchronist,                                                                                  aufgezeichnet im März 2009

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Kontakt

Sie erreichen uns unter:

 

+49 2661 1238

Mail:

schilder-held@t-online.de

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular

Aktuelles